Die Teufelsmauer im nördlichen Harzvorland

Im Jahre 1852 wurde der Teil der Teufelsmauer zwischen Weddersleben und Neinstedt vom Quedlinburger Landrat Weyhe unter einen besonderen Schutz gestellt, da sie als "ein Gegenstand der Volkssage und eine als seltene Naturmerkwürdigkeit berühmte Felsgruppe" erhalten werden sollte. Zu dieser Zeit war der Sandstein der Teufelsmauer sehr beliebt als Baumaterial für Mauern, Straßen und Wege. Es bestand die Gefahr, daß die Teufelsmauer durch die zunehmenden Steinbruchtätigkeiten zerstört werden könnte.

Im Jahre 1935 wurde die Teufelsmauer dann offiziell zum Naturschutzgebiet erklärt.
Heute ist dieses bizarre Felsgebilde nicht nur ein beliebtes Ausflugs- und Wanderziel, sondern auch ein Refugium für seltene einheimische Tiere und Pflanzen.

Anzeige:
Teufelsmauer bei Weddersleben

Die Teufelsmauer bei Weddersleben - Blick zum Königsstein (links) und zum Mittelstein.
(großes Bild)


Der Großvaterfelsen

Der Großvaterfelsen bei Blankenburg
(großes Bild)


Der grosse Gegenstein

Die Gegensteine - östlichste Ausläufer der Teufelsmauer
(großes Bild)


Teufelsmauer - Herbst am Königsstein

Teufelsmauer - Der markante Königsstein im Herbst
(großes Bild)


Teufelsmauer - Das Hamburger Wappen

Die Teufelsmauer zwischen Timmenrode und Blankenburg - Das Hamburger Wappen
(großes Bild)


Anzeige:
Teufelsmauer bei Sonnenaufgang

Sonnenaufgang am "Königsstein" bei Weddersleben
(großes Bild)


Teufelsmauer - Mittelstein

Der Mittelstein in der Nähe von Weddersleben
(großes Bild)


Teufelsmauer - Papenstein

Der Papenstein schließt die Felsformationen der Teufelsmauer bei Weddersleben nach Westen hin ab.
(großes Bild)