Grenzweg der ehemaligen innerdeutschen Grenze

Anzeige:
Foto - Grenzweg der ehemaligen innerdeutschen Grenze

In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts verlief quer durch den Harz der "Eiserne Vorhang", welcher die demokratischen Länder Westeuropas vom Herrschaftsgebiet des Kommunismus trennte. Ein etwa fünf Kilometer breiter Sperrstreifen aus Mauern, Stacheldrahtzäunen, Minenfeldern, Panzersperren und Selbstschussanlagen sollte die Bewohner "Ost-" (Mittel-)deutschlands davor abschrecken, diese Grenze zu überqueren. Von den Grenzbefestigungsbauwerken eines totalitären Staates sind heute nur noch wenige Reste in speziellen Museen erhalten. Wer genau hinsieht, erkennt aber auch noch nach Jahrzehnten Relikte dieser Todeszone in freier Natur, wie z.B. hier diesen Fahrweg aus Betonplatten mitten im Harz.

Für Wanderer sind diese Betonplatten im übrigen ein Grauen. Der Schuhabsatz passt auf verblüffende Weise immer genau in eines der Löcher - so dass dieser darin hängen bleibt. Wer sich seine Schuhe nicht ruinieren will, läuft neben den Platten :-)

Anzeige:
Mehr Informationen:
StillLeben